Aktuelles - Kinderhaus Pfiffikus Marloffstein

Direkt zum Seiteninhalt
Aktuelles
„Wir müssen uns darauf einstellen,
die verborgenen Wunder im Kinde zu sehen
und ihm zu helfen, sie zu entfalten"
Maria Montessori
Hier können Sie die letzten Rückblicke auf spannende Projekte, Exkursionen wie Theater-, Museums-, Konzertbesuche, Ausflüge zum Erfahrungsfeld der Sinne in Nürnberg, Kooperationen, Feste und Feiern, als auch Ankündigungen zu diesen Ereignissen finden.
Erntezeit - Apfelzeit
Hurra, der Herbst ist da – und endlich sind die Äpfel reif! Anlass genug für die Kinder des Kinderhauses Pfiffikus, einen Vormittag beim Apfelernten zu verbringen. Familie Georg Singer und Maria Stahl aus Marloffstein erlaubten allen Kindern auf ihrer Streuobstwiese in Marloffstein Äpfel zu pflücken, zu sammeln und auf den großen Hänger vom Bauhof zu laden. Zahlreiche Eltern und Erzieherinnen unterstützten die Kinder bei ihrer emsigen Arbeit. Die Bauhofmitarbeiter Roger Beuchert und Ralph Paulus waren beeindruckt, wie schnell sich der Hänger mit leckeren, schönen Früchten füllte. Zusätzlich erhielten wir noch eine Spende an Äpfeln von Fritz Kupfer aus Rathsberg.
Am nächsten Tag ging es auf die Marloffsteiner Höhe. Da stand die große mobile Saftpresse. Wieder durften alle mit anpacken. Die Äpfel mussten auf das Förderband der Presse gebracht werden. Alle halfen begeistert und ausdauernd mit. Die Trester – die Rückstände, die nach dem Auspressen übrig bleiben – werden von Wilfried Schwarz, der auch ein Freund und Förderer unseres Kinderhauses ist, im Winter für die Wildfütterung verwendet. So funktioniert Nachhaltigkeit! Das Einfüllen des Safts in die Schläuche wurde von den Kindern neugierig beobachtet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 1000 Liter Saft! Nun können wir ein ganzes Jahr lang unseren eigenen leckeren Bio-Apfelsaft trinken!
Herzlichen Dank an Roger Beuchert und Ralph Paulus , die dieses tolle Projekt nun schon zum zweiten Male  initiierten! Ganz lieben Dank an Familie Singer / Stahl und Kupfer für die großzügige Apfelspende und Wilfried Schwarz für die Unterstützung! Danke an alle Kinder und Eltern, die geholfen haben!
Alles neu ...
Mit einem „Herzlich Willkommen“ wurden am 1. September 2020 14 neue Kinder im Kinderhaus Pfiffikus in Marloffstein zum neuen Kinderhausjahr begrüßt. Von nun an sind die Neuankömmlinge „Wurzelzwerge“, „Kleine Strolche“ oder „Sterne“, wie die Krippengruppe und die beiden Kindergartengruppen heißen. Die ersten Wochen bedeuten zunächst Eingewöhnungszeit – an den Tagesablauf, die Erzieherinnen, die Kinder und das schöne „neue“ Haus.
In den Sommerferien wurde unser Kinderhaus nämlich verschönert: der fast 20 Jahre alte Außenanstrich wurde durch einen neuen in warmen Pastellfarben ersetzt. Weitere Malerarbeiten zur Verschönerung des Hauses wurden durchgeführt. "Wie neu“ strahlt nun unser Haus! An dieser Stelle möchten wir uns beim Träger und dem Bürgermeister herzlich bedanken, die stets dafür sorgen, dass unser Kinderhaus gepflegt und attraktiv bleibt. Ebenso haben die Bauhof-Kollegen und die Mitarbeiter des Bauamts dafür gesorgt, dass alles reibungslos verlief. Danke!
Das Kinderhaus hat auch in diesem Jahr eine neue Mitarbeiterin bekommen. Vivien Köcher ist Berufspraktikantin bei den Wurzelzwergen und wir heißen sie herzlich Willkommen.
Alles ist also Bestens, so dass sich die Neuankömmlinge hoffentlich bald wohl fühlen, Vertrauen zu ihren neuen Bezugspersonen fassen können und eine schöne Zeit bei uns haben werden.
Reise durch die Kindergarten-Zeit
Ich durfte heute im Rahmen der Wackelzahnkinder-Verabschiedung zusammen mit allen Kindern eine ,,Reise durch die Kindergartenzeit‘‘ machen.
Los ging unsere Fahrt mit dem Zug am Bahnhof ,,1.Kindergartentag‘‘. Anschließend ging es dann auch schon weiter, vorbei an vielen verschiedenen Stationen, wie z.B. unsere Weihnachtsfeier, Faschingsfeier, unser gemeinsames Osterfest oder vorbei an den Natur-&Umwelttagen.
Doch auch irgendwann hatte unsere schöne gemeinsame Reise ein Ende – ENDSTATION!
Alle mussten aus dem Zug aussteigen, doch für unsere Vorschulkinder ging die Reise weiter – mit einer Rakete! In dieser Rakete war wirklich nur Platz für unsere Vorschulkinder.Gemeinsam haben wir überlegt, welche guten Wünsche wir den Vorschulkindern mit auf ihre Reise geben wollen. Zusammen ließen wir die Rakete dann starten. 5-4-3-2-1- wuschschsch!!!
Da flog unsere Rakete mit den Vorschulkindern Richtung Schule. Zum Abschluss sangen wir dann noch gemeinsam das Lied ,,Ade du schöne Kindergartenzeit“.
Im Anschluss kam dann noch Frau Preuß mit den von den Vorschulkindern bemalten Wolken und dem tollen großen bunten Regenbogen. Diese wurden dann dem Kindergarten als Abschiedsgeschenk überreicht.
Herzliches Dankeschön für Ihre Mühe.
Diese werden an den Zaun befestigt, so dass wir immer an die Vorschulkinder denken können.
Vielen Dank dafür auch an Familie Paulus, die uns die aus Holz ausgeschnittenen Wolken und den großen Regenbogen spendiert haben.
Ich wünsche allen Pfiffikus Vorschulkindern einen tollen Schulstart im September!
Reiseleiterin der Kindergartenreise: Carolin Maurer

Tatü-tata  die Polizei ist da!
Heute bekamen unsere Vorschulkinder Besuch von der Polizei. Frau Koester von der Polizeistation Erlangen Land in Uttenreuth kam zu uns in den Kindergarten, um mit den Wackelzähnen das Schulwegtraining durchzuführen. Nachdem im Kindergarten die Verhaltensregeln im Verkehr besprochen wurden, ging es hinaus ins echte Leben. Im Gänsemarsch ging es durch Marloffstein. Zuerst zur Ampel, welche von jedem Kind einzeln bedient und überquert wurde. Zurück, am Kinderhaus vorbei, gingen wir zur Grundschule. Das Überqueren der Straße wurde an der Verkehrsinsel, vor der Schule und an allen auf dem Weg liegenden Straßenübergängen geübt. Jedes der Kinder durfte einmal erster sein und seine Fähigkeiten im Straßenverkehr beweisen. Am Kinderhaus verabschiedet sich Frau Koester und versprach den Kindern spätestens zum Verkehrsunterricht in der Schule wiederzukommen. Wir möchten uns recht herzlich bedanken und freuen uns schon auf die weitere Zusammenarbeit.
(Kerstin Regn)
Die Wurzelzwerge unterwegs
Die letzten Wochen waren für viele eine sehr schwierige und belastende Zeit. Das trifft auch auf die Kinder in unserer Krippe zu, denn sie vermissen ihre Freunde und Spielkameraden.
Wir bei den Wurzelzwergen versuchen jeden Tag mit den Kindern, die die Notfallbetreuung besuchen, etwas Schönes zu unternehmen.
Wir machen viele kleine Spaziergänge und besuchen z.B. die Esel oder Ziegen in Marloffstein. Vor kurzem haben wir uns auf den Weg gemacht mit unseren Kinderwägen und sind eine kleine Runde durch Marloffstein gelaufen. Unser Ziel war der Spielplatz! Die Kinder haben sich so gefreut nach der langen Zeit, in der die Spielplätze leider geschlossen waren, wieder zu schaukeln und zu klettern. Es hat ihnen großen Spaß gemacht.
Wir wünschen weiterhin allen Familien viel Kraft und freuen uns schon darauf, alle bei uns im Kinderhaus wieder zu sehen.
(Sabrina Schweinzer)
Ein Steinprojekt - Mitmachaktion als Mutmacher in schwierigen Zeiten
Die Pfiffikuskinder des Kinderhauses Marloffstein starten die Kampagne am Rondell vor der Kindertagesstätte. Mitmachen ist ganz einfach. Bei der nächsten Wanderung oder Spaziergang hält man die Augen offen und sammelt Steine. Vor allem Kinder lieben es zu sammeln und finden viele Schätze. Zu Hause die Steine bemalen (am besten lackiert, damit er dem Wetter stand hält) und die Kunstwerke an die Stein-Schlange anlegen. Farbenfroh bemalte Steine reihen sich aneinander und das „Kunstwerk“ wird Tag für Tag länger.
Die Motive: so unterschiedlich, wie die Menschen, die sie bemalt haben. Kinder und Erwachsene beteiligen sich gleichermaßen. Sie drücken mit ihren Steinen Emotionen aus, wollen Mut machen und Hoffnungen wecken. Es entsteht eine Steinreihe als Zeichen des Zusammenhaltes. Auf manchen stehen Botschaften. So verbindet dieses Kunstprojekt ein Stück weit, obgleich das Coronavirus die Gesellschaft eigentlich auf Abstand hält.
Mit dem Projekt möchten wir auch den Bezug zur Einrichtung aufrecht erhalten. Die Kinder kommen zu „Ihrem“ Kinderhaus, Erinnerung werden geweckt und regen zum Erzählen an. Oder eine zufällige Begegnung findet statt. Die Steinschlange soll ebenso zur Nachbereitung und Aufarbeitung nach Aufhebung des Betreuungsverbotes für alle Kinder dienen.
In diesen schwierigen Zeiten ist ein bunter Farbklecks doch eine willkommene Abwechslung.
Wir freuen uns über rege Teilnahme an diesem Steinprojekt.
(Sabine Stappenbacher)
Es war einmal …
Es war einmal im Februar 2020 in Marloffstein, da feierte das Kinderhaus Pfiffikus ein märchenhaftes Faschingsfest. Alle Bewohner des Kinderhauses kamen an diesem Tag zauberhaft verkleidet in das „Märchenschloss“.
Es erschienen Prinzessinnen, Könige, Feen, Hexen, verschiedene Märchentiere und noch viele andere herrliche Verkleidungen. So mancher Pfiffikus war kaum wiederzuerkennen. Bei diesem Fest gab es: Wildes Treiben in der Turnhalle, Märchenstunde in der Trauminsel, Bastelangebote, eine Schminkecke. Leckere Hexenhäuser aus Butterkeksen wurden „fabriziert“. Alle hatten Riesenspaß bei den verschiedenen Aktionen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt: die Eltern der Faschingsgesellschaft lieferten leckeres Essen.
So entstand ein „Märchenhaftes Buffet“, die Bewohner konnten nach Herzenslust schlemmen. Alle Pfiffikusse lieben es Feste zu feiern, deshalb könnte es sein: „Vielleicht feiern Sie noch heute“. Vielen herzlichen Dank an alle Helfer.
(Christa Mahr)
Dem Biber auf der Spur
Leidenschaftlich setzt sich Wilfried Schwarz, Gemeinderat in Marloffstein, für die Akzeptanz des Bibers ein.
Von daher war es klar, dass die Projektgruppe „Dem Biber auf der Spur“ vom Kinderhaus Pfiffikus den Biberbeauftragten des Landkreis Forchheim und östlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt für dieses Projekt „buchte“. Die Kinder waren sehr aufgeregt, als Wilfried Schwarz mit einem Präparat eines Bibers in unseren Kindergarten kam. Mit Begeisterung und großem Engagement brachte er den Biber unseren Kindern in beeindruckender Weise nahe. So erfuhren wir, dass der Biber fürs Wasser gemacht ist. Mühelos gleitet er durch das Wasser, elegant und lautlos. Sein ganzer Körper ist komplett darauf ausgerichtet.
Am Präparat bewunderten die Kinder die Hinterpfoten mit ihren Schwimmhäuten, den breiten, platten Schwanz auch Kelle genannt und das dichte Biberfell. Für den Biber ist jeden Tag „Veggie-Tag“, denn sie fressen ausschließlich pflanzliche Kost. Biber können Bäume mit ihren „Hochleitungszähnen“ fällen, das fanden die Kinder sehr beeindruckend. Und er ist ein toller „Baumeister“ beim Bau der Biberburgen und der Dämme. Natürlich tat sich die Frage auf: „Richtet der Biber nur Schaden an?“ „Nein, Biber sind streng geschützt“, erklärte Wilfried Schwarz den Kindern. Dass der Biber ein „Wasserbau-Ingenieur“, ein „Lebensraumgestalter“ und ein „Gärtner“ ist und für die Artenvielfalt sorgt, werden wir bei unserer geplanten Exkursion im März erleben. Dann können wir sicher eine „Biberburg“ und Dämme sehen.
Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen mit dem Marloffsteiner Biberbeauftragten Wilfried Schwarz.
(Karin Schliffka)
Zurück zum Seiteninhalt